HeBIScocktail
Ausgabe: 2/2001

HeDoc - Dokumentlieferstationen in hessischen Bibliotheken

Entwicklungen und Planungen im Verbund

Im November vergangenen Jahres wurden fünf hessische Bibliotheken mit Scannerstationen ausgestattet. Diese Scannerstationen sollten die Bibliotheken in die Lage versetzen, möglichst systemunabhängig Dokumentlieferdienste anbieten zu können. Scannerstationen stehen nun in folgenden Bibliotheken:

Nachdem diese "HeDoc-Stationen" bei allen Bibliotheken in einen funktionsfähigen Status versetzt wurden, fand Ende Februar in der UB Gießen eine Schulung statt, die den Teilnehmern den Umgang mit dem HeDoc-System näherbringen sollte. Gleichzeitig sollte die Veranstaltung dazu genutzt werden, Einsatzmöglichkeiten zu diskutieren.
An der Schulung nahmen vorwiegend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Fernleihstellen teil, so dass sich die Diskussion auf den Einsatz innerhalb der Fernleihe konzentrierte.

Endergebnis der Diskussion war, dass die HeDoc-Stationen in einem ersten Schritt dazu verwendet werden sollen, Kopiebestellungen innerhalb der HeBIS Online-Fernleihe in elektronischer Form zu erledigen. Die Bearbeitung der Online-Bestellungen erfolgt nach wie vor über die WinIBW, anstelle einer Kopie wird in den HeDoc-Bibliotheken aber künftig eine Scan-Datei erzeugt und der bestellenden Bibliothek per HeBIS-FTP-Server ausgeliefert. In der bestellenden Bibliothek wird der gescannte Aufsatz ausgedruckt und dem Benutzer vor Ort ausgehändigt. Damit die HeDoc-Stationen in der Fernleihe eingesetzt werden können, müssen einige Anpassungen an der HeDoc-Software vorgenommen werden.

Als Fernziel ist geplant, Kopiebestellungen durch Benutzer direkt an dessen E-Mail-Adresse oder Hausanschrift auszuliefern (3. Stufe HeBIS Online-Fernleihe); dazu bedarf es aber eines erheblich größeren Entwicklungsaufwands. Außerdem ist die Implementierung dieser Dienstleistung davon abhängig, ob Direktlieferungen innerhalb der HeBIS Online-Fernleihe der zusätzlichen Abgabe für den Direktversand von Kopien unterliegen oder nicht. Dieser Sachverhalt wird derzeit im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Auftrag der Hessischen Direktorenkonferenz geprüft.

Demnächst wird sich eine Arbeitsgruppe mit der Pflege und der Weiterentwicklung der HeDoc-Stationen befassen. Ihr werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den HeDoc-Bibliotheken angehören, Verbundzentrale und Bibliotheksdatenverarbeitung werden ebenfalls daran beteiligt sein.

Andrea Arndt
HeBIS-Verbundzentrale, Online-Fernleihe
powered by webEdition CMS