HeBIScocktail
Ausgabe: 2/2001

Erfassung von Sonderzeichen in der bibliographischen Beschreibung und in URLs

Mitteilungen der Verbundzentrale

Verbundzentrale und BDV haben einen URL-Check entwickelt, mit dem zukünftig in regelmäßigen Abständen die Gültigkeit von URLs in den Kategorien 4085 und 7135 überprüft werden soll (s. dazu auch unter: Meet the Challenge, Von der Flüchtigkeit elektronischer Adressen). Dabei ist aufgefallen, dass zahlreiche URLs die Sonderzeichen Tilde und Unterstrich enthalten. Leider gibt es für diese Zeichen systemintern zwei unterschiedliche Kodierungen, je nachdem, ob sie über das Diakritika-Fenster oder die Tastatur eingegeben wurden. Enthält die URL das Zeichen in der falschen Kodierung, ist sie nicht mehr gültig und damit nicht ausführbar. Die VZ bittet deshalb darum, bei der Erfassung von Sonderzeichen ab sofort folgende Regeln zu beachten:

Erfassung über Diakritika-Fenster
Sonderzeichen in der eigentlichen Titelaufnahme (Kategorien für die bibliographische Beschreibung und Kategorien für die Indexierung von Personennamen und weiteren Titeln) müssen über das Diakritika-Fenster erfasst werden.

Erfassung über Tastatur
Sonderzeichen in URLs (Kategorie 4085 und 7135) sind grundsätzlich über die Tastatur zu erfassen.

hen
powered by webEdition CMS