HeBIScocktail
Ausgabe: 2005-2
In eigener Sache

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Sie in der Rubrik "Mitteilungen aus der Verbundzentrale" nachlesen können, hat sich in der HeBIS-Verbundzentrale personell einiges verändert. Unter anderem hat unser langjähriges Redaktionsmitglied Gisela Bröckerhoff die HeBIS-Verbundzentrale verlassen. Sie hat seit Erscheinen des HeBIScocktails immer dafür gesorgt, dass die Verbundzeitschrift von einem Editorial gekrönt wurde. Wir konnten jedoch keine geeignete Nachfolge für sie finden und so werden wir, auch angesichts der immer dichter gedrängten Arbeitspläne, in Zukunft auf ein Editorial verzichten.

Wir hoffen, Sie werden diese Rubrik im HeBIScocktail nicht allzu schmerzlich vermissen.

Andrea Arndt
HeBIScocktail-Redaktion

Pica-System

Aktuelle Pica-Informationen

... gibt es wie üblich auf der Pica-Hompage.

(ana)

Neues von den Datenbanken

Neuer Retro-Katalog

Seit dem 1. April 2005 führt der Einstieg "retro.hebis.de" auf den neuen Retro-Katalog. Mit dem neuen Katalog wurden die Schwachstellen des alten Systems beseitigt und etliche Verbesserungswünsche realisiert, vor allem

  • deutlich beschleunigte Antwortzeiten
  • eine vereinfachte Recherche
  • verbesserte alphabetische Sortierung in den Ergebnislisten
  • ein komfortableres Programm für Titellöschungen
  • Unabhängigkeit vom verwendeten Browsertyp

Die wichtigsten Änderungen im Einzelnen:

Katalogauswahl

In der Katalogauswahl gibt es nun die Optionen "Alle" und "Nur folgende Kataloge". Zu beachten ist, dass beim Anklicken von "Alle" zwar in allen Katalogen gesucht wird, aber nicht bei allen Katalogen in der Gesamtheit automatisch Markierungen gesetzt werden. Unabhängig davon, ob nur einige oder gar keine Kataloge angehakt sind, werden aber sämtliche Kataloge in die Suche einbezogen. Die Möglichkeit, alle Markierungen auf einmal zu entfernen, besteht nicht mehr, so dass Sie, wenn nur einzelne Kataloge berücksichtigt werden sollen, für alle nicht gewünschten Kataloge die Häkchen einzeln von Hand löschen und dazu außerdem die Option "Nur folgende Kataloge" aktivieren müssen.

Beim direkten Anklicken eines Katalognamens wird ein Leitkartenindex geöffnet, der bei den Katalogen der HLB Wiesbaden und der UB Kassel bis 1975 jeden fünfzigsten, bei allen anderen Katalogen ca. jeden tausendsten Indexeintrag anzeigt. Wird ein Eintrag angeklickt, erscheint die zugehörige Karte in der Vollanzeige und man kann dann mit Hilfe der Blätterfunktion im "Katalogkasten" blättern. Dieser Leitkartenindex wird für alle OCR-Kataloge als zusätzliche Einstiegsmöglichkeit angeboten.

Die weiteren Marburger Kataloge und der Diss.-Katalog der Uni Giessen, die bisher ausschließlich als Leitkartenkataloge nachgewiesen wurden, sowie der zusätzliche Leitkartenindex der HLB Wiesbaden werden weiterhin in der gewohnten Form (jede fünfzigste Karte als Leitkarte) präsentiert.

Suche

Suchfeld "Name":
Im Suchfeld "Name" können Sie jetzt mit Nachname, Vorname suchen.

Boolsche Operatoren:
Wenn Sie mehrere Suchbegriffe in ein Suchfeld eintragen, sind diese automatisch mit UND verknüpft, d.h. der Boolsche Operator "und" muss jetzt nicht mehr eingetragen werden. Wird dennoch ein Boolscher Operator eingegeben, wird er als ganz normaler Suchbegriff behandelt.

Fall "ß":
Hier ist es nun gleichgültig, ob der Suchbegriff mit "ß" oder "ss" eingegeben wird, das Suchergebnis bleibt das Gleiche.

Bindestriche und Apostrophe:
Bindestriche und Apostrophe können bei der Suche jetzt sowohl mit eingegeben als auch weggelassen oder durch Blanks ersetzt werden. Bitte beachten Sie, dass die Eingabe eines Bindestriches bzw. Apostrophs wie ein Blank interpretiert wird und damit beide Bestandteile mit dem Boolschen Operator "und" verknüpft gesucht werden, so dass Sie evtl. auch Treffer erhalten, in denen beide unverbunden miteinander vorkommen. Die besten Ergebnisse erzielen Sie daher, wenn Sie Ihren Suchbegriff zusammengezogen ohne Sonderzeichen eingeben.

Trunkieren:
Trunkierungszeichen ist nun das "?". Es ist nur noch Rechtstrunkierung möglich.

Maskieren:
Die Möglichkeit, einen Buchstaben im Suchbegriff durch einen Platzhalter zu ersetzen, besteht nicht mehr.

Phrasensuche:
Die gezielte Suche nach mehreren auf der Katalogkarte direkt hintereinander stehenden Wörtern ist nicht mehr möglich, da sie den Index gewaltig aufblähen und sich daher massiv auf die Antwortzeiten auswirken würde.

Unscharfe Suche:
Die Anzahl der zu tolerierenden Fehler ist auf ein Zeichen begrenzt.

Einstellungen für die Anzeige der Suchergebnisse

Die Sortierung ist weiterhin nach Bibliothek, Autor:Titel und Relevanz möglich. Neu ist, dass "Autor:Titel" jetzt auch als erstes Sortierkriterium genutzt werden kann.

Ergebnislisten

Die alphabetische Sortierung der Titel ist wesentlich verbessert worden, indem sie nun nach den Indexeinträgen geschieht und nicht wie bisher nach der Reihenfolge im Katalogkasten (die ja in den meisten Fällen nach PI erfolgte, z.B. Werke und Sammlungen vorangestellt, Sortierung nach Substantivum regens und nach Originaltiteln).
Bei Sortierung nach Bibliothek werden die Titel jetzt im Alphabet der Bibliotheksorte geordnet.

Erfreulich ist, dass die Antwortzeiten deutlich kürzer ausfallen als bisher. Das wird zum Teil dadurch erreicht, dass bei einer Treffermenge größer als 500 die Treffer unsortiert angezeigt werden (mit entsprechendem Hinweis). Stärker bemerkbar macht sich dies aber nur beim Sortierkriterium "Relevanz"; ansonsten werden die Treffer in der Reihenfolge der Karten in den Katalogkästen aufgelistet, also nach Bibliothek und (PI)-Alphabet, und somit zumindest bei Verfasserwerken in einer ungefähren alphabetischen Ordnung.

Löschprogramm

Zum Einloggen gelten die bisherigen Kennungen. Es erscheint ein Bildschirm mit den gleichen Recherchemöglichkeiten wie bei der Profisuche. Wenn Sie eine Titelkarte in die Vollanzeige aufrufen, werden Ihnen die Optionen "Löschen" und "Ändern" angeboten (die Änderungsfunktion kann zur Zeit noch nicht genutzt werden, soll aber bis Mitte des Jahres eingerichtet werden). Die eigentliche Löschung wird wie bisher in einem nächtlichen Lauf bewerkstelligt, dabei wird dann auch der Index entsprechend angepasst. Die Löschungen sind im Gegensatz zu bisher "echte" Löschungen, d.h. Ersatzkarten gibt es nun nicht mehr (noch vorhandene Ersatzkarten aus Löschungen im alten Retro-Katalog werden im Lauf der nächsten Wochen entfernt).
Nach einer vorgenommenen Löschung ist die entsprechende Karte spätestens bis zum nächsten Tag um 10.00 Uhr aus dem Katalog verschwunden.

Bitte kontrollieren Sie aber in den nächsten Wochen gelegentlich Ihre Löschungen: Falls ein gelöschter Titel am Mittag des folgenden Tages doch noch im Katalog nachgewiesen sein sollte, melden Sie dies bitte. Der Titel muss in diesem Fall aber nicht ein zweites Mal gelöscht werden, da die Löschung im System registriert ist.

Und noch ein wichtiger Hinweis: Bitte nehmen Sie am Samstag nach 17.00 Uhr und am Sonntag keine Löschungen vor, da jeweils am Wochenende ein kompletter neuer Index aufgebaut wird.

(elr)

Mitteilungen der Verbundzentrale

Personalia und Aufgabenverteilung

In der HeBIS-Verbundzentrale hat es in den letzten Wochen einige personelle Veränderungen gegeben. Damit verbunden ist auch eine Verschiebung der Arbeitsbereiche einzelner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

  • Gisela Bröckerhoff hat die Abteilung verlassen.
    Sie arbeitet seit 15. März 2005 an der Informationstheke der UB Frankfurt und kümmert sich seither auch wieder um die Interne Fortbildung der UB.
    Ihren Arbeitsbereich in der VZ (Fernleihe) hat Frau Arndt wieder übernommen. Als Ausgleich dafür arbeitet seitdem Herr Reith an der Einführung von Personennormdaten im HeBIS-Verbund.
  • Neu bzw. wieder in der HeBIS-Verbundzentrale sind:
    • Maren Schwingel
      Sie unterstützt als Rückkehrerin in die VZ mit einer halben Stelle den Bereich Elektronische Medien und wird als Vertreterin im Fachgebiet Fernleihe tätig werden.
      Telefon: (069) 798-39 658
      E-Mail: m.schwingel@ub.uni-frankfurt.de
    • Tanja Kindt
      Sie wird ab Anfang Mai ebenfalls mit einer halben Stelle die HeBIS-Verbundzentrale verstärken und bei der Entwicklung des HeBIS-Portals mitarbeiten.
      Telefon: noch nicht benennbar
      E-Mail: t.kindt@ub.uni-frankfurt.de
(ana)

Aus den Verbundgremien

Neue Sitzungsperiode der HeBIS-Verbundgremien

Die neue Sitzungsperiode der HeBIS-Verbundgremien (Mai 2005 - April 2007) beginnt. Die Meldungen dafür sind bei uns eingegangen, die Mitglieder der einzelnen Gremien wurden auf den HeBIS-Internetseiten aktualisiert. Teilweise haben sich die Verbundgremien auch bereits neu konstituiert.

Die Meldungen sind hoffentlich alle korrekt in den Mitgliederlisten wiedergegeben. Bitte werfen Sie noch einmal einen kritischen Blick darauf und melden Sie ggf. Fehler an die HeBIS-Internetredaktion.

> zu den Mitgliederlisten der Verbundgremien

Wir, die HeBIS-Verbundzentrale, möchte an dieser Stelle allen herzlich danken, die sich zur Mitarbeit in den Verbundgremien bereit gefunden haben und wünschen eine erfolgreiche Arbeit in der nächsten Sitzungsperiode.


(ana)
AG Alphabetische Katalogisierung
Beschlüsse der 23. Sitzung der AG Alphabetische Katalogisierung, 5. März 2005

Mehrbändige Werke in mehrbändigen Werken mit eigener durchlaufender Bandzählung

Die Rückkehr zur RAK-gerechten Verzeichnung von mehrbändigen Werken im Rahmen der Maßnahmen zur Katalogisierungsvereinfachung im vergangenen Jahr macht es nötig, über einige Detailprobleme bei mehrbändigen Werken neu zu diskutieren. Einer dieser Problempunkte ist die Behandlung von mehrbändigen Werken in mehrbändigen Werken mit eigener durchlaufender Bandzählung. 

Die AG Alphabetische Katalogisierung hat sich auf das Grundprinzip geeinigt, solche untergeordneten mehrbändigen Werke mit eigener durchlaufender Bandzählung künftig genauso zu behandeln wie Abteilungen mit eigener durchlaufender Bandzählung.

Eine genaue Erfassungsanweisung mit ausführlichen Beispielen finden Sie in einer Ergänzung zum HeBIS-Katalogisierungshandbuch. Darin enthalten sind auch die bereits im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Änderungen noch einmal zum Nachlesen.

es folgt ein Link zu einer Seite im HeBIS-Internetangebot Neue Erfassungsanweisung für "untergeordnete mehrbändige Werke" mit eigener durchlaufender Bandzählung

Der große Vorteil dieser Lösung ist, dass dem Bearbeiter die Recherche erspart bleibt, ob ein untergeordnetes mehrbändiges Werk schon einmal als selbständige Einheit erschienen ist und man die Eintragung nach rein formalen Kriterien vornehmen kann. Außerdem lassen sich mit der neuen Erfassungstechnik mehr Angaben (z. B. Zusätze, beteiligte Personen) im f-Satz unterbringen und suchbar machen.

Als Zugabe wird das HeBIS-Zentralsystem auf diese Art und Weise nach und nach von den sog. "xxx-Verknüpfungen" befreit. Diese stellen bei der Anzeige und Navigation im HeBIS-VerbundOPAC und teilweise auch in der WinIBW ein erhebliches Problem dar.

Die HeBIS-Verbundzentrale versucht in Zusammenarbeit mit der BDV einen Teil dieser "xxx-Verknüpfungen" maschinell zu bereinigen. In vielen Fällen geht das aber nicht. Etliche Eintragungen müssten einer kritischen Prüfung unterzogen werden, da viele "xxx-Verknüpfungen" falsch gesetzt wurden, d. h. sie müssen manuell korrigiert werden.

Wenn Sie Aufnahmen nach alter Erfassungstechnik finden, dann arbeiten Sie diese bitte nach Möglichkeit um.

Andrea Arndt E-Mail an AutorIn
Vorsitzende AG Alphabetische Katalogisierung

Fortbildung und Veranstaltungen

HeBIS auf dem Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf

Unter dem Motto "Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt" fand in Düsseldorf im März 2005 der 95. Deutsche Bibliothekartag statt. Das Motto hat Heinrich Heine geprägt, Namensgeber der dortigen Universität.

Wie auch in den vorangegangenen Jahren präsentierte HeBIS seine Dienstleistungen im Rahmen der Firmenausstellung auf dem Pica-Partner-Stand. Die Zahl der Mitaussteller am Stand war rekordverdächtig. Außer uns waren OCLC|Pica selbst sowie Die Deutsche Bibliothek (DDB), die Zeitschriftendatenbank (ZDB), das Bibliothekszentrum Baden-Württemberg (BSZ) und die Verbundzentrale GBV (VZG) mit jeweils einem oder mehreren PC-Plätzen beteiligt.

Unsere Bibliothekartagsaktivitäten konzentrierten sich auf unser neuestes Produkt, das HeBIS-Portal. Frau Nienerza und Herr Reh präsentierten es gemeinsam in einem Firmenvortrag und am Ausstellungsstand herrschte reges Interesse daran.

Frau Albrecht hielt im Rahmen des Themenblocks "Neue Formen der Auskunft" einen Vortrag über "InfoPoint", einen kooperativen Auskunftsdienst auf Basis von QuestionPoint, den eine Reihe von Bibliotheken aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammen mit der DDB auf die Beine gestellt haben. Wir berichteten darüber in der vorigen Ausgabe 1/2005 des HeBIScocktails.

In der Rückschau sehen wir unseren diesjährigen Auftritt auf dem Bibliothekartag mit gemischten Gefühlen.
Äußerst positiv ist der Austausch mit den anderen Pica-Partnern zu bewerten. In diesem Punkt bringt die Konzentration aller Pica-Anwender an einem Stand einen echten und nicht zu unterschätzenden Vorteil. Die kleineren "Pausengesprächen" boten sehr viel Gelegenheit, sich von VZG oder BSZ deren Anwendungen und Entwicklungen zeigen zu lassen bzw. umgekehrt unsere Produkte vorzustellen. Aus diesen Gesprächen nimmt man viele Ideen und Anregungen für die eigene Arbeit mit nach Hause.
Eher negativ äußerte sich die durch die große Menge an PC-Tischen herrschende Enge und das "Gewimmel" am Stand. Kaum einem der Standpartner gelang es deshalb, sich angemessen hervorzuheben oder auf sich aufmerksam zu machen. Auch die durchaus vorteilhafte räumliche Nähe von Firmenausstellung und Vortragssälen sorgte für einen ständigen Betrieb zwischen den Ausstellungsständen. Darunter litt die Übersichtlichkeit sehr und die Verbindungsadern der langen Hörsaalgebäude glichen eher Autobahnen als Flaniermeilen.

Trotz aller Hindernisse halten wir die Präsenz unseres Verbundes auf dem Bibliothekartag nach wie vor für sehr wichtig. Wir streben an, uns im nächsten Jahr aktiver an verschiedenen Vortragsblöcken zu beteiligen (z. B. an der Veranstaltung der AG Verbundsysteme), weil wir in Düsseldorf zu der Erkenntnis gelangt sind, dass wir auf unsere Produkte durchaus stolz sein können und uns im verbundübergreifenden Vergleich nicht zu verstecken brauchen, selbst nicht als kleinster Verbund. Wie sagt man so schön: "Klein, aber oho". In diesem Sinne bis zum nächsten Jahr in Dresden!

(ana)

Handbuch-Änderungen

Neue/aktualisierte Kapitel:

Keine Änderungen am HeBIS-Handbuch in dieser Ausgabe.

Protokolle

Keine neuen Protokolle vorhanden.

Impressum

HeBIScocktail 2/2005 (29. April 2005)

HeBIScocktail erscheint vierteljährlich als Hypertext (mit Druckausgabe) unter http://www.hebis.de/hebiscocktail/

Neue Ausgaben werden über Pica-List angekündigt.

Herausgeber: Hessisches BibliotheksInformationsSystem, Verbundzentrale, Frankfurt am Main
Redaktion: Andrea Arndt (ana), Monika Denker (mod), Renate Koch-Krug (rek), Heike Nienerza (hen)
Weitere Autoren: Herbert Adam (hea), Rita Albrecht (ria), Angelika Hinrichs (anh), Elmar Reith (elr)
Korrespondent: Hanspeter Schneider (BDV)
E-Mail-Adresse der Redaktion: hebiscocktail@ub.uni-frankfurt.de

Beiträge und Leserzuschriften sind sehr willkommen!

Hinweise für Autoren

HeBIScocktail 3/2005 erscheint Juli 2005.

Redaktionsschluss: 24. Juni 2005