HeBIScocktail
Ausgabe: 2010-3
Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wenn Sie heute die neueste Ausgabe unseres Newsletters lesen, sind Sie vielleicht schon oder noch in Urlaubsstimmung: Entweder in Vorbereitung auf den kommenden Urlaub oder Sie sind gerade zurückgekehrt und noch gaaanz erholt ...

Damit Ihnen der sanfte Wieder-Einstieg in die Arbeitswelt gelingt, empfehlen wir diesen HeBIScocktail !


Wir berichten u.a. über:


Benutzerfreundlichere Schlagwortsuche erleichtert in Zukunft die Sacherschließung im OPAC.

Der HeBIS-Verbund blickt auf einige Jahre erfolgreicher Kooperation mit OCLC (ehemals OCLC Pica) zurück. Berndt Dugall, Verbundleiter und Direktor der UB Frankfurt wurde zum neuen Vizepräsidenten des OCLC Global Council in Dublin, Ohio, gewählt. Weiterhin berichten wir von der OCLC-Informationsveranstaltung, die im Juni in Frankfurt stattfand.

Dass sich BibliothekarInnen tatsächlich nicht nur in Büchern oder hinter PCs vergraben, sondern sogar sportlich betätigen, zeigt der Bericht von Teilnehmern des JP Morgan-Firmenlaufs in Frankfurt.



Wir wünschen Ihnen schöne Sommertage!


Ihr HeBIScocktail-Team

Themen

Nationallizenzen
Metadaten 'Corpus de la littérature médiévale'

Seit Juni finden Sie 878 Titel zum Nationallizenz-Produkt "Corpus de la
littérature médiévale" des Herstellers Classiques Garnier Numérique
(ZDB-1-CLM) im CBS.

Dabei handelt es sich um eine Sammlung alt- und mittelfranzösischer
Literatur vom 9. Jahrhundert bis zum Ende des 15. Jahrhunderts. Weitere
Informationen zum Produkt finden Sie unter:

http://www.nationallizenzen.de/angebote/nlproduct.2007-02-24.8922326481

Die Lieferung der Lizenzexemplare in die lokalen OPACs wird über den LZI
V349 gesteuert - Suche im OPAC: "lzi: V349".

Bei der Gelegenheit möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass
Produktsigel jetzt auch über den Nummern-Index suchbar sind. Sie finden
bspw. die neuen Metadaten im Zentralsystem mit: "f num zdb1clm".

(mik)
Sacherschließung
Benutzerfreundliche Schlagwortsuche mit Checkboxen im Verbund-OPAC

Seit Juni diesen Jahres bietet der HeBIS-Verbundkatalog den Katalognutzern eine vereinfachte Möglichkeit zur Literaturrecherche mit kombinierten Schlagwörtern. In bibliothekarischen Fachkreisen wird seit langem die mangelhafte und für den Benutzer oftmals schwer verständliche Aufbreitung von Schlagwortdaten für weiterführende Recherchen diskutiert (Stichwort Kettenindex usw.)
Unsere neue Suchfunktionalität ist ein – wie wir finden – gelungener Ansatz, dieses Manko zu überwinden.


Ausgehend von einem bereits gefundenen Titel zu einem bestimmten Interessengebiet können Katalognutzer auf leicht verständliche Weise eine Recherche nach weiteren Publikationen zum gesuchten Thema auslösen bzw. ihre Suche spezifizieren.


Für den Suchvorgang können im Bildschirm „Titeldaten-Anzeige“ mit Hilfe von Checkboxen Schlagwörter ausgewählt werden, die unter der Bezeichnung „Schlagwortsuche“ unterhalb der jeweiligen Titelbeschreibung angeboten werden (s. Abb. 1)


 

Abbildung 1. Schlagworte mit Checkboxen in der Titeldatenanzeige


 

Durch Anklicken des Buttons „Schlagwortsuche“ wird die Suche gestartet. Systembedingt musste die Auswahl von Checkboxen auf vier Schlagwörter begrenzt werden. Werden mehr als vier Schlagwörter ausgewählt, erscheint die Pop-up-Mitteilung: „Leider können bei dieser Art der Suche maximal vier Schlagwörter genutzt werden. Bitte versuchen Sie es erneut mit reduzierter Anzahl.“ (s. Abb. 2)


 

Abbildung 2. Pop-up-Hinweis bei mehr als vier angeklickten Schlagwörtern.



Der Button „Schlagwortsuche“ wurde als Mouse-over-Effekt gestaltet und gibt den Hilfetext „Mit diesen Schlagwörtern können Sie eine weitere Suche durchführen, indem Sie die gewünschten Checkboxen auswählen und den Button Schlagwortsuche anklicken“ aus.


 

Abbildung 3. Schlagwortsuche-Button mit kontextsensitiver Hilfefunktion.


 

Im Gegensatz zur kombinierten Suche des Suchmenüs (Suchschlüssel SW) arbeitet die Checkbox-Suche mit dem Suchschlüssel SP und gewährleistet damit die Anzeige von Treffern, die exakt mit den gesuchten Schlagwörtern (Hauptschlagwort) verknüpft sind.

Um die Menge der Treffer einzugrenzen, werden nur mit der Schlagwort-Normdatei verknüpfte Schlagwörter angeboten (Form- und Zeitschlagwörter wurden auf Wunsch der AG Sacherschließung nicht berücksichtigt).

Evgenia Heinz; Herbert Adam
HeBIS-Verbundzentrale
Wissen was läuft
MitarbeiterInnen der UB Frankfurt starten bei JP Morgan-Firmenlauf

J.P. Morgan Corporate Challenge 2010

 


 

J.P. Morgan Corporate Challenge 2010 -
Bericht einer Debütantin


 
Sich neben der Arbeit fit zu halten und regelmäßig Joggen zu gehen, ist für viele Mitarbeiter schwierig. Entweder es fehlt die Zeit für das Training oder die Lust, sich nach einem stressigen Tag im Büro noch auf die Laufstrecke zu begeben. Nicht so am Abend des 09. Juni 2010 in Frankfurt.

Dort fanden sich zum 18. J.P. Morgan-Lauf auf deutschem Boden 72.741 Mitarbeiter aus 2.752 deutschen Firmen, darunter unter anderem Behörden, Wirtschaftsunternehmen und Finanzinstitute ein, um sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Die beim J.P. Morgan-Lauf erzielten Steckenzeiten sind für die Läufer dabei ein schöner Nebeneffekt. Es zählen vor allem Attribute wie Teamgeist, Kommunikation, Fairness und Spaß. Den Unternehmen ist es vor allem wichtig, das Wir-Gefühl der Mitarbeiter zu stärken und Gutes zu tun. So kamen durch einen Teil der Startgebühren in diesem Jahr 218.223 Euro Spenden dem Behindertensport zu Gute. Für die Frankfurter Universität starteten insgesamt 541 Läuferinnen und Läufer, davon insgesamt fünfzehn für das gemeinsame Team von UB und HeBIS-IT. Nicht nur erfahrene Starter aus den Reihen der UB und HeBIS-IT, sondern auch einige Laufneulinge waren bei der diesjährigen Neuauflage dabei, einige bereits zum fünften oder sechsten Mal in Folge.

Kurz vor halb sechs wurde das Universitätsteam vor der Mensa in den gelben T-Shirts mit passendem Schriftzug „Wissen was läuft“ und blauem Goethekopf fotografiert. Nach dem Foto begab sich die Läufertraube in Richtung Start an der Alten Oper bzw. am Goetheplatz. Die Zufahrtsstraßen zur Oper waren bereits seit dem frühen Nachmittag für den Verkehr gesperrt worden. Die Läufermassen, die sich über die Bockenheimer Landstraße in Richtung Start bewegten, waren gigantisch. Auf dem Weg zum Start standen zur Stärkung von Magen und Kreislauf für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf überdimensional langen Tischen Obst und Getränke bereit. Jeder, der sich beim Start eingefunden hatte, war nahezu gefangen in der Menschenmenge. Die drückende Hitze und die Enge in der Menschenmasse machten das Warten auf den erlösenden Startschuss fast endlos. Jeder noch so kleine Windstoß war eine Erleichterung.

Den Startschuss gab kurz nach halb acht Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler, der selbst nicht mitlief. Im Gegensatz zu Extremsportler und Teilnehmer des Ironman Joey Kelly, für den die 5600 Meter wohl keine große Herausforderung waren. Nach dem Startschuss schlängelten sich die Läufer geschmeidig durch die Innenstadt in Richtung Ziel an der Senckenberganlage. Als die ersten Läufer nach knapp zwanzig Minuten über die Ziellinie liefen, hatten es noch nicht mal alle Läufer über den Start geschafft. So lief auch eine kleine UB-Gruppe erst fünfzehn Minuten nach dem Starschuss über die Startlinie. Aus dem UB-Team haben es Lindsey Fairhurst mit 25:15 Minuten und Alexander Demandt mit 19:56 Minuten als erste UB-Läufer in das Ziel geschafft. Für die beiden begeisterten Läufer ist der Lauf trotzdem etwas Besonderes. So hat Lindsey Fairhurst ein Gedicht verfasst, das ihre Eindrücke des J.P. Morganlaufs aus Läufersicht schildert.

Nachdem die Läuferinnen und Läufer ihre Zeiten gemeldet und sich den Finisherrucksack abgeholt hatten, ließen wir bei kühlen Getränken, warmen Speisen und lustigen Laufgeschichten den Abend in der Cafeteria ausklingen. Für alle, die sich für den Lauf im nächsten Jahr fitmachen möchten, gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, sich dem Ginnheimer Lauftreff anzuschließen.

Noch eine kurze Anmerkung für die Statistik: Die schnellsten Frauen der Uni-Mannschaft wären, wenn sie sich offiziell am Abend nach dem Lauf beim Veranstalter mit ihren Laufzeiten registriert hätten, locker unter den ersten zehn Frauen-Mannschaften gelandet. In der Gesamtwertung TOP 50 (nach der Summe der jeweils 50 besten Zeiten) erreichte die Uni immerhin den 12. Rang.


Anika Pfützner
UB Frankfurt
a.pfuetzner@ub.uni-frankfurt.de

 


 

J.P. Morgan Corporate Challenge 2010 -
Lyrics by Lindsey Fairhurst

Teamgeist!

   

Putting on a good show!

Nass geschwitzt
Mit dicken Beine’
Stand ich am Süd-Tor
Aber nicht alleine!

Ihr wart am Nord-Tor
Mit Eliten und Co;
Ich ganz vorne
Mit HR3, DJ und Show.

Laufend im Gespräch
Mit T-Shirts
Und Turnschuh’.
Viel gelernt
Über Börse, Bank
Und  Kung Fu!

Hundemüde nun
Wegen des langen
Wartens,
Aufgeregt schon,
Wann können wir
Starten?

Was?... Jetzt?... Nun, los!
Komm! Kopf hoch
Und schluchz-schluchz !
Pulsuhr nicht gestimmt?
Verflixt! Doch..
Sie ist bestimmt!

Lauf, ’rauf,
Lauf, schnauf!
Das schaffst 
Du doch glatt!
Teamgeist zuhauf
Beim JP Lauf satt!
    Legs like bricks
She stands
In the thick of it
Hot, sticky, sickly
Air surrounds
Her
In hestitation
Of the stretch to come.
It is the night of the race
And just in case
You don’t know
Seventy-two thousand
Await behind
Her
But even up front
She is not alone.
Close proximity
Like a second skin,
And anticipation
Leave nerves thin,
Generate a
Tongue-tied talk here,
Fragments of chat there:
A walk-about, talk
About this run,
which, let’s face it,
Is just for fun:
For the good of mankind
Youth,
Handicapped and blind.
The mass moves forward
Not stepping out of line,
Bobs up and down
Waiting for the  sign
To be ready…
….(on your marks)!
To be steady…
….(get ready )!
To go,
…..(go, go,go)
For it!
The full length!
Come on legs!
Gather your strength
And give onlookers
A good show!  


Lindsey Fairhurst
UB Frankfurt
l.fairhurst@ub.uni-frankfurt.de


 

J.P. Morgan Corporate Challenge 2010 / Impressionen


 

 
Diese BibliothkarInnen wissen, was läuft!
 
 Einige der über 72.000 Teilnehmer
 
 Bananenstrasse: Die Massen wollen verpflegt werden

 

Fotos: Lothar Wallstädt,
UB Frankfurt
l.wallstaedt@ub.uni-frankfurt.de

A. Pfützner; L. Fairhurst; L. Wallstädt
UB Frankfurt

Mitteilungen

Neues HeBIS-Mitglied
Deutsches Entomologisches Institut: Willkommen bei HeBIS!

Im Mai wurde der Vertrag zum Beitritt des Deutschen Entomologischen Instituts (SDEI) zum HeBIS-Verbund im brandenburgischen Müncheberg unterzeichnet. Das Spezialinstitut für Insektenforschung ist seit 2009 Teil der Senckenberg Forschungsinstitute und Naturmuseen (SFN). Der Leiter des HeBIS-Verbundes und Direktor der Universitätsbibliothek Frankfurt, Berndt Dugall, zeigte sich erfreut darüber, dass durch den HeBIS-Beitritt nun die bereits bestehenden Kontakte und die Zusammenarbeit mit der Virtuellen Fachbibliothek Biologie ausgebaut werden können.

Das DEI wurde 1886 als "Nationalmuseum" gegründet. Es verfügt über eine exzellente entomologische Bibliothek und bemerkenswerte Insektensammlungen, die weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt sind. Das Institut gibt zwei wissenschaftliche Zeitschriften heraus, die "Beiträge zur Entomologie" und "Nova Supplementa Entomologica".

Die Bibliothek des SDEI hat ca. 30.000 Monographien und über 2.500 Zeitschriften in ihrem Bestand, 800 davon laufend. Besonderer Bestandsschwerpunkt sind Separata (Sonderdrucke).

(tak)
Neues HeBIS-Mitglied
EFH-Bibliothek Darmstadt jetzt Verbundteilnehmer

Die Bibliothek der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt ist neuer Verbundteilnehmer bei HeBIS. Mit rund 45.000 Medien und drei Mitarbeiterinnen gehört die Bibliothek zu den kleineren, hat den Datenbestand im Zentralsystem dennoch um 5.123 Titel bereichert.

Mit der Gründung der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt 1971 wurde auch die Bibliothek ins Leben gerufen. Sie stellt Literatur für die Studenten und Mitarbeiter der pädagogisch geprägten Fachbereiche zur Verfügung. Zu der Fachliteratur gehören Themen aus Soziologie, Psychologie, Pädagogik, Pflegewissenschaften, Politik, Recht, Ökonomie, Medizin und Theologie.

(tak)

Gremienberichte

Berndt Dugall neuer Vizepräsident des OCLC Global Council

Der Leiter des HeBIS-Verbundes und Direktor der Universitätsbibliothek Frankfurt, Berndt Dugall, ist neuer Vizepräsident des OCLC Global Council, des höchsten Gremiums, in dem die Interessen der OCLC-Mitgliedsbibliotheken vertreten werden. Die Wahl fand im Rahmen des jährlichen Meetings des Global Council vom 19. bis 22. April 2010 in Dublin, Ohio statt. Mit der Wahl zum Vizepräsidenten ist Dugall gleichzeitig "President Elect" und wird in der nächsten Amtsperiode die Präsidentschaft übernehmen.

Die Wahl erfolgte insofern etwas überraschend, als Dugall aufgrund des am vergangenen Wochenende in Europa verhängten Flugverbotes nicht in die USA reisen konnte. Seine Vorstellungs- und Bewerbungsrede wurde deshalb über Video nach Dublin zu den Delegierten des Council übertragen.

Das Global Council wurde 2009 im Rahmen einer Organisationsreform aus dem "Members Council" gebildet. Es hat 48 Mitglieder, die von drei Regional Councils gewählt und dorthin entsandt werden. Mit Dugall übernimmt erstmals ein Mitglied aus einem nichtenglischsprachigen Land eine herausragende Position bei OCLC und stärkt so weiter den in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsenen Einfluss neuer OCLC-Mitglieder in Europa.

(alb)

Fortbildungen/ Veranstaltungen

OCLC Informationsveranstaltung am 15. und 16. Juni in Frankfurt

Rund 60 Kolleginnen und Kollegen aus HeBIS-Bibliotheken nahmen am 15. Juni an einer OCLC - Informationsveranstaltung zum LBS4 in der Universität Frankfurt teil. OCLC präsentierte einen funktionalen und technischen Überblick auf aktuelle und kommende Versionen des LBS4 und informierte über Web-scale Management Services und Cloud Computing. Weiterhin wurde der Dienst  "Touchpoint als Endnutzer-Umgebung für LBS" vorgeführt.

Zum OCLC Informationstag im Museum Senckenberg am folgenden Tag, den 16.06.10, hatten sich  rund 150 Teilnehmer aus ganz Deutschland registriert. In insgesamt sechs Vorträgen wurde ein umfassender Überblick über die aktuellen Entwicklungen bei OCLC und Tendenzen im Bibliothekssoftware-Bereich geliefert. Auf unserer Info-Seite finden Sie die verfügbaren Folien der Beiträge.

(tak)

Der Aperitif

Fundstücke
Ferienlektüre

Für Vollblut-Bibliothekare, die rund um die Uhr im Dienst sind, gibt es zwischendurch allerhand erquickliche Lesemöglichkeiten.

So manches Buch beschäftigt sich mit den amüsanten Seiten des bibliothekarischen Alltags und auch so mancher Bibliothekar verlustiert sich in einem persönlichen Blog. Ob wissenschaftlich oder humorvoll, es finden sich viel interessanten Lesestoffs für heiße Urlaubstage.

Hier ein paar Beispiele:


NetBib

Einer der bekanntesten Blogs im Bibliotheksbereich ist NetBIB. Hier finden sich so gut wie alle Themen, kleine News und auch Diskussionen.


Zukunfstwerkstatt

Innovativ und immer neuen Ideen, wie sich Bibliotheken an dem modernen Leben im Internet beteilgen können, zeigt uns die Zukunftswerkstatt:


Büchertage - Aus dem Leben einer Bibliothesdirektorin

Claudia Elsner-Overberg, Bibliotheksdirektorin der Stadtbibliothek Solingen, schreibt in ihrem Blog amüsante Anekdoten aus einer öffentlichen Bibliothek:


Der Alltag in Bibliotheken

Wer nach all der täglichen Arbeit am Computer keine Lust hat, weiter auf den Bildschirm zu starren, kann sich auch in gedruckter Form den unterhaltsamen Seiten des Bibliotheksalltags widmen:

  • Heiteres aus dem Bibliotheksalltag: Leserwünsche und Leseraussprüche
    Verlag: Simon Verlag für Bibliothekswissen
    ISBN-10: 3-940862-22-3
    ISBM-13: 978-3-940862-22-8

  • Buridans Esel
    Autor: Günter de Bruyn
    Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt
    ISBN-10: 3596218802
    ISBN-13: 978-3596218802

  • Miss Zukas and the Library Murders
    Autor: Jo Deresk
    Verlag: San Val
    ISBN-10: 1417648562
    ISBN-13: 978-1417648562
(miju)

Impressum

HeBIScocktail 3/2010 (Juli 2010)

HeBIScocktail erscheint vierteljährlich als Hypertext (mit Druckausgabe) unter http://www.hebis.de/hebiscocktail/

Neue Ausgaben werden über Pica-List angekündigt.

Herausgeber: Hessisches BibliotheksInformationsSystem, Verbundzentrale, Frankfurt am Main

Redaktion: Monika Denker (mod), Tanja Kindt (tak), Heike Nienerza (hen)
Weitere Autoren: Herbert Adam (hea), Rita Albrecht (ria), Evgenia Heinz (hei), Angelika Hinrichs (anh), Nadine Körfer (kör), Michaela Konrad (mik),  Jule Mildner (miju), Günter Pietzonka (güp), Elmar Reith (elr)

E-Mail-Adresse der Redaktion: hebiscocktail@ub.uni-frankfurt.de

Beiträge und Leserzuschriften sind sehr willkommen!

Hinweise für Autoren

HeBIScocktail 4/2010 erscheint Oktober 2010.

Redaktionsschluss: September 2010.